Sonja Harbich

www.harbich.info

Reiki und Tiere

Vor einigen Jahren nahm ich an Seminaren für Tierkommunikation teil. Immer wieder hörte ich bei der Unterhaltung einiger Seminarteilnehmer das Wort Reiki. Nachgefragt, was dieses Reiki sei erzählten sie mir wunderbare Begebenheiten über Reiki und dass man Reiki bei Menschen, Tieren und Pflanzen anwenden konnte.
Wieder zu Hause informierte ich mich im Internet. Mit dieser Flut von Information hatte ich nicht gerechnet und mir schwirrte der Kopf über so viel Lesestoff. Ein Buch über Reiki beantwortete noch einige Fragen mehr und weckte in mir das Verlangen Reiki zu erlernen.

Nach einiger Zeit der Suche und einem Reinfall, fand ich endlich einen Reikilehrer dem ich vertraute, der seriös war und der bereit war mich in Reiki einzuweihen.
Bald hatte ich die Einweihung in den 1. Grad erhalten und ich behandelte mich täglich eine Stunde lang selbst. Ich war so begeistert und Reiki tat mir gut. Bei jeder Selbstbehandlung legte sich meine Hündin Dana ganz eng an mich. Zuerst dachte ich mir nichts dabei. Erst als sie keinen Zentimeter mehr von mir wich, die ganze Behandlungsstunde, wurde ich aufmerksam. Dana genoss diese Reikienergie sehr. Nun hatte ich den Mut mich an die Tiere zu wagen. Ich beobachtete genau wie sich unsere Hündin während der Behandlung verhält. Ich spürte wie stark Reiki floss und wenn Dana genug hatte stand sie auf wedelte mit dem Schwanz und verließ den Behandlungsplatz. Ich dankte ihr, dass ich an ihr „üben“ durfte. Nach einiger Zeit, war es das normalste der Welt, dass ich mir und Dana mehrmals die Woche eine Reiki-Behandlung zukommen ließ.
An manchen Tagen habe ich Lucy bei mir, meine kleine Pflegehündin. Sie kränkelte damals oft mit blutigem Durchfall und vertrug viele Speisen nicht. Als die Besitzer einige Zeit beruflich unterwegs waren, hatte ich Lucy drei Wochen bei mir. Ich gab ihr täglich drei Wochen lang Reiki. Zusätzlich unterstützte ich sie noch mit Bachblüten. Oft sprachen wir auch während der Behandlungen und ich erfuhr von Lucy, dass sie sich so müde und kraftlos fühlte. Mit der Zeit besserte sich Lucys Magen-Darm-Problem und sie blühte zusehends auf. Nach 3 Wochen nahm Lucy normale Kost zu sich, hatte normalen Stuhlgang und benötigte keine Medikamente mehr. Ich war so dankbar und voller Freude.
Nach meiner Einweihung in den 2. Reiki Grad, konnte ich meinen Freunden, Bekannten und deren Tiere, Reiki über die Ferne schicken. Wir konnte es alle fast nicht glauben. Es funktionierte wirklich und ich bekam nur positive Rückmeldungen.
Inzwischen bekam ich auch Anfragen über meiner Seite im Internet. Aus Süddeutschland rief eine verzweifelte Frau an. Ihre Katze, die sie aus dem Tierheim holte, war überaus aggressiv und bissig. Sie biss die Menschen und die anderen Katzen in der Familie. Alle waren verzweifelt. Bei der Kommunikation mit dem Tier erfuhr ich von schlimmen Misshandlungen (sie lebte viele Jahre in einem Alkoholiker-Haushalt) und so war es nicht verwunderlich, dass sie so aggressiv war. Gleich fing ich an mit der Fernbehandlung. Immer wieder bekam ich einen Zwischenbericht. Sehr langsam merkte man eine Besserung. Nach vielen Wochen rief die Besitzerin an und erzählte mir von der wundersamen Wandlung ihrer Katze. Sie ist sehr umgänglich geworden und kommt immer öfter zum Schmusen.
Als mich immer mehr Menschen anriefen und mich baten vorbei zu kommen um nach ihren Tieren zu sehen, begann ich auch Hausbesuche zu machen. Oft geht es dabei um Tiere aus dem Tierheim, denen man mit Tier-Reiki helfen kann sich in ihrem neuen Heim besser zu recht zu finden.

In einem anderen Fall schleppte sich eine Katze schwer verletzt nach Hause. Ihr wurde der Schwanz abgehakt. Gleich nach der Operation begann ich mit der Reiki-Behandlung. Der Tierarzt wunderte sich sehr über die außerordentlich schnelle Wundheilung.
Nach einigen Jahren der Praxis kann ich sagen, dass sich Tier-Reiki sehr gut anwenden lässt und auf Körper, Geist und Seele auswirkt. Bei Misshandelten Tieren und deren seelischen Schaden hilft Tier-Reiki wunderbar neues Vertrauen zu fassen. Für Tierärzte und Tier-Heilpraktiker erweist sich Reiki als begleitende Therapie als eine große Unterstützung in der folgenden Genesung. In Tierheimen hilft Reiki den Tieren sich in ihrer neuen Situation besser zu recht zu finden.

Inzwischen kommen Menschen zu mir um sich in Tier-Reiki einweihen zu lassen. In erster Linie um ihren kranken Haustieren zu helfen. Das berührt mich sehr. Haben unsere Tiere doch immer mehr einen besonderen Platz in unseren Herzen eingenommen.
Ich hatte viele Gelegenheiten bei denen ich Tier-Reiki anwenden konnte. Auch bei der Sterbebegleitung einiger Hunde. Es ist möglich unsere Tiergefährten während des Sterbens mit Reiki zu begleiten. Beim Tierarzt während der Einschläferung, oder zu Hause, wenn es im Kreise seiner Familie in die andere Welt gehen möchte. Es ist ein wunderbarer letzter Dienst, dem man seinem Tier erweisen kann.

Im Moment habe ich unter meinen „Hilfesuchenden“ einen Papagei. Er wurde nach einem vierwöchigen Aufenthalt in einer Klinik als unheilbar entlassen. Es wurde gar von Einschläferung gesprochen. Dieser arme Papagei war nahezu nackt. Nur noch ein paar Federn. Seine Haut war übersät mit Wunden, die er sich selbst beigebracht hatte durch diesen fürchterlichen Juckreiz. Ein jämmerlicher Anblick. Es folgten tägliche Reiki-Behandlungen, auch wieder mit Unterstützung einer Bachblütenmischung. Inzwischen sind 6 Wochen vergangen und ich darf mit großer Freude und Demut berichten, dass der kleine Körper übersät mit feinem Flaum ist. Es sprießt sozusagen an allen „Ecken und Enden“. Die Wunden verheilen nach und nach. Langsam fängt er wieder an zu sprechen. Wir dachten schon er hat es verlernt. Seine Probeflüge gelingen ihm noch nicht, aber ich bin ganz sicher, dass er bald wieder der schöne bunte sprechende Papagei sein wird der er früher einmal war.
Viele Menschen haben inzwischen den Wunsch Tier-Reiki kennen zu lernen und auch sich mit Tieren zu unterhalten. Das Fliessen lassen, weitergeben, übertragen von Energie und mentale Kommunikation ist kein Hexenwerk, sondern eine Fähigkeit, die jeder Mensch in sich hat. Wir alle können diese Fähigkeit wieder erlernen. Ich freue mich sehr darüber, dass immer mehr Menschen anderes denken zulassen und kann nur jeden dazu ermuntern es einmal zu versuchen. Es werden mehr und mehr und ich bin davon überzeugt, dass die Welt auch dadurch ein Stück besser wird.

Mein Leben hat sich durch die Erfahrung mit Tier-Reiki und der Tierkommunikation sehr positiv verändert. Es erfüllt mich mit großer Freude, wenn ich durch Reiki-Anwendungen helfen und das Wissen darum in meinen Seminaren weitergeben darf.

Über Sonja Harbich

Bild

Sonja Harbich

Sonja Harbich ist Tierkommunikatorin und Reiki-Meisterin/Lehrerin (Grad I-VI) sowie Therapeutin/ Lehrerin für geistige Wirbelsäulenaufrichtung.
Sie gibt Engel- und Kristallschädeleinweihungen, bietet darüber hinaus erfolgreich Telepathie-Trainings und gibt Pendelkurse.
Ein Buch über ihre Tiergespräche ist in Arbeit.


Sonja Harbich
Lotus
Bodenrainweg 15
D-75417 Mühlacker
Telefon: 0 70 41 - 4 29 20
www.harbich.info